cms rechtsanwaltskanzlei

Verspielte Verfremdung von baulicher Substanz mag anderswo angebracht sein. Traditionsbewusste Anwälte schätzen es, wenn ihre Büroräumlichkeiten Seriosität und Wertbeständigkeit vermitteln. Diese wohl im Berufsethos verankerte Dezenz des Auftritts (bei gleichzeitiger Gewissheit, das Recht auf seiner Seite zu haben) kennzeichnet auch den Umbau dieser Niederlassung einer Anwaltskanzlei, deren Hauptsitz in London liegt.

Boden, Wände, Stühle und Schränke sind durchgehend in einem weichen Ockerton gehalten, die Zwischenwände mit Glasoberlichten lassen die Gewölbedeckenstruktur sichtbar hervortreten. Behübschendes Dekorum fehlt zur Gänze, kein Kunstwerk vermag die Klarheit der “Paragraphenräumlichkeiten” zu irritieren, lediglich der große Sitzungssaal und die Sanitärräume gestatten sich ein wenig silbrigen Glitzer. (Text: Gabriele Kaiser, Architekturzentrum Wien)