atelier-wohnhaus

 

Das auf einer ehemaligen Dorfweide im Mittelburgenland errichtete solide Baumeisterhaus aus den 60er Jahren, soll durch einen Umbau „verjüngt“ und den neuen Bedürfnissen angepasst werden.

 

An die bestehenden Außenwände des  Gebäudes  werden  zwei Wand-Holzkonstruktionen aus mehrschichtigen OSB-Platten, zur Verlängerung des Baukörpers in Längsrichtung,  beidseitig „angehängt“, die Boden- und Deckenkonstruktionen zur Aussteifung  dazwischen eingebracht. In diese Wand-Plattenkonstruktion werden die Öffnungen der Fenster geschnitten. Das Atelier öffnet sich südseitig durch eine raumhohe Verglasung. Die Außenwände werden mit beschichteten Alutafeln verkleidet. Durch die an den Altbestand angehängte Konstruktion können Fundamente und zusätzliche Baumeisterarbeiten entfallen und somit die Gesamtbaukosten auf ein Minimum reduziert werden.